Kategorien
Süßspeisen

Erdbeerknödel

Nach meiner fast allerliebsten Speise, den Zwetschkenknödeln, ist es schon fast verwunderlich, dass ich letztens das erste Mal Erdbeerknödel zubereitet habe!

Dabei habe ich auch eine Variante mit Heidelbeeren ausprobiert und es schmeckt genauso gut oder fast noch einen Tick besser als die Erdbeeren! Aber diese Einschätzung ist dann auch nur Geschmackssache 😉

Die Knödel sind mit einem Topfenteig zubereitet und dieser benötigt etwa eine Stunde Kühlzeit und ist ansonsten schnell zubereitet.


Zutaten

Topfenteig für etwa 16 Knödel

  • 120 g Butter
  • 500 g Magertopfen
  • 240 g Dinkelmehl
  • 2 Eier
  • 1 Prise Salz
  • etwas Abrieb einer BIO-Zitrone
  • 16 Erdbeeren

Für die Brösel

  • ca. 200 g Semmelbrösel
  • 5 EL Zucker
  • 20 g gemahlene Mandeln oder Haselnüsse
  • ein kleines Stück Butter

Zubereitung

  1. Butter in einem Topf langsam erhitzen, bis sie geschmolzen ist.
  2. Topfen, Mehl, Ei, Salz, die zerlassene Butter und etwas Abrieb einer BIO-Zitrone gut verrühren.
  3. Den Teig für etwa 1 Stunde kaltstellen.
  4. Für die Brösel ein Stück Butter in die Pfanne geben, die Semmelbrösel, Zucker und gemahlene Nüsse dazugeben. Die Brösel leicht anrösten. Achtung, dass sie nicht zu dunkel werden.
  5. Ein Topf mit Wasser zum Kochen bringen. Die Erdbeeren waschen und den Strunk entfernen.
  6. Mit leicht angefeuchteten Händen Knödel formen. Ca. 1 EL Teig in der Hand plattdrücken, eine Erdbeere in die Mitte geben und mit dem Teig umschließen.
  7. Die Knödel ins Wasser geben und ca. 10 Minuten köcheln lassen.
  8. Die Knödel aus dem Wasser nehmen, abtropfen lassen und in der Brösel-Mischung wälzen.
  9. Die Erdbeerknödel servieren und genießen.

Viel Spaß beim Nachkochen und Genießen!

Kategorien
Süßspeisen

Laktosefreier Kaiserschmarrn

Neben dem klassischen Apfelschmarrn ist nun auch eine laktosefreie Version vom Kaiserschmarrn auf meinem Blog. Die Zubereitung benötigt nicht länger als 20 bis 30 Minuten und schmecken tut er sowieso zu jeder Uhrzeit 😉 – zum Frühstück, Mittagessen oder auch am Abend. Dazu gibt`s eine schnelle Himbeer-Sauce aus gefrorenen Himbeeren.

Statt tierischer Milch habe ich einen Kokos-Reis-Drink verwendet. Diese Milch ist nicht für alle Speisen gleich gut geeignet, da man den Kokos-Geschmack manchmal leicht herausschmeckt. Beim Kaiserschmarrn habe ich ihn nicht als störend bemerkt, aber als Alternative kann ich zuckerfreie Mandelmilch empfehlen.

Zudem habe ich in den Teig ein paar Esslöffel gepufften Quinoa hinzugefügt, so ist er zwar nicht so locker wie der klassische Kaiserschmarrn mit viel Eischnee, allerdings bekommt die Mehlspeise dann einen leckeren Biss durch die kleinen Körnchen.


Zutaten

Für 1 Schmarrn

  • 150 g Dinkelmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Vanillezucker
  • ca. 4 EL gepuffter Quinoa
  • 1 Ei
  • 200 ml Kokos-Reis-Milch oder ungesüßte Mandelmilch
  • etwas Butter
  • Marmelade, Zimt, Staubzucker, Himbeeren, …

Zubereitung

  1. Das Ei trennen.
  2. Mehl, Backpulver, Vanillezucker und den gepufften Quinoa in eine Schüssel geben und kurz verrühren. Langsam die Milch unterrühren und mit dem Dotter zu einem glatten Teig verrühren.
  3. Das Eiklar zu Schnee schlagen und vorsichtig unter die Masse heben.
  4. Ein kleines Stück Butter oder einen kleinen Schuss Rapsöl in einer Eisenpfanne (oder einer beschichteten Pfanne) erhitzen und den Teig in die Pfanne gießen.
  5. Den Schmarrn ca. 3 – 4 Minuten auf mittlerer Stufe auf jeder Seite goldgelb braten. Mit zwei Gabeln den Kaiserschmarrn in kleinere Stücke reißen.
  6. Die Mehlspeise mit Obst, Marmelade, Zimt, Zucker und allem, was du sonst noch gerne isst, servieren und genießen.

Viel Spaß beim Nachkochen und Genießen!

Kategorien
Torten und Kuchen

Frucht-Galette mit Emmer-Mehl

Eine leckere Galette mit Früchten, fast keinem Zucker und dem neuen Vorarlberger Emmer-Vollkornmehl. Ich durfte ein neues Produkt von Vorarlberger Mehl probieren und bin begeistert.

Emmer ist eine der ältesten Getreidesorten, zählt somit zu den Urgetreidesorten und ist der Vorgänger des Dinkels. Wie ihr vielleicht bemerkt habt, verwende ich hauptsächlich Dinkelmehl zum Kochen und Backen und so freue ich mich umso mehr, dass es das Emmer-Mehl jetzt (wieder) gibt! Vorarlberger Mehl produziert es zu 100% in Vorarlberg, was besonders toll ist!
(PS: ich bin wirklich begeistert, sonst würde ich nicht so schwärmen ;))

Und jetzt wieder zurück zur Galette: Ich habe für die Füllung Beeren und Äpfel verwendet, bin mir jedoch sicher, dass sich genauso andere Früchte wie zum Beispiel Birnen oder auch Rhabarber eignen.

Die Galette schmeckt besonders gut lauwarm, eignet sich also auch perfekt für ein Dessert.

unbezahlte Werbung


Zutaten

Für 2 Galetten (in Tellergröße)

Für den Mürbteig

  • 200 g Emmer-Vollkornmehl
  • 1 EL Staubzucker
  • 1 Prise Salz
  • 100 g kalte Butter
  • 60 ml kaltes Wasser

Für die Füllung

  • 2 Äpfel
  • 300 g Beeren (tiefgekühlt)
  • 4 TL Mais- oder Kartoffelstärke
  • 2 TL Zucker

Zubereitung

  1. Für den Mürbteig Emmer-Mehl, Salz und Zucker in eine Schüssel geben und Butter in Stücken dazugeben. Mit der Küchenmaschine kurz abbröseln. Kaltes Wasser hinzufügen, zu einem Teig kneten und für mindestens eine Stunde (besser 2 Stunden) kühl stellen.
  2. Die Äpfel waschen, entkernen, achteln und in kleine Scheiben schneiden. Mit den Beeren in einen Topf geben, die Stärke dazugeben und kurz auf mittlerer Hitze erwärmen. Etwas auskühlen lassen.
  3. Den Backofen auf 180° C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  4. Den Mürbteig in zwei Stücke teilen und jeweils möglichst rund ausrollen. (ca. 3 – 4 cm dick). Die Teigböden auf einem Backblech platzieren, die Frucht-Mischung in die Mitte geben und verteilen (am Rand etwas Platz frei lassen).
  5. Den freien Rand über die Füllung klappen und leicht andrücken. Jeweils 1 EL Zucker über die Früchte geben und im Ofen 40 Minuten backen.
  6. Etwas auskühlen lassen und dann mit Puderzucker, einer Kugel Eis oder einfach so genießen 🙂

Viel Spaß beim Nachkochen und Genießen!

Kategorien
Süße Kleinigkeiten Süßspeisen

Krapfen aus dem Ofen

Da bald Faschingszeit und so auch wieder Zeit für Faschingskrapfen ist, erscheint ein Rezept für Krapfen aus dem Ofen auf meinem Blog. Da klassische Krapfen in Fett herausgebraten werden und ich die Zubereitung im Backofen bevorzuge, entschloss ich mich, Krapfen aus dem Ofen zu backen. Dazu kommt, dass ich hauptsächlich mit Dinkelmehl koche und backe und noch selten in einer Bäckerei einen Dinkelkrapfen bekommen habe. Die Vorteile von selbstgebackenen Krapfen sind also, dass ihr das Mehl sowie auch die Füllung nach eurem Geschmack auswählen könnt – von Fruchtmarmeladen über Vanillesauce oder Schokoladenfüllung geht alles. Ich habe für meine Krapfen aus dem Ofen eine selbstgemachte Mango-Marmelade gewählt.

Die Krapfen schmecken nicht zu 100% gleich wie die gekauften Krapfen beziehungsweise wie die herausgebackenen, jedoch sind sie trotzdem sehr lecker UND selbstgemacht. Geschmacklich kommen sie eher nach einem frischen Hefezopf mit Marmelade. Also auf jeden Fall einen Versuch wert! Ich bin gespannt auf eure Ergebnisse 🙂


Zutaten

Für ca. 8 Krapfen (je nach Größe)

  • 200 ml Milch
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 370 g Dinkelmehl
  • 60 g Kristallzucker
  • 40 g warme Butter
  • 1 Ei
  • 1 TL Salz

  • ein kleines Stück Butter (zum Bestreichen)
  • Beliebige Marmelade oder Creme zum Füllen

Zubereitung

  1. Die Milch in einem Topf leicht erhitzen (nicht zu heiß werden lassen).
  2. Das Mehl (am besten gesiebt) mit Zucker, Butter, Ei und Salz in die Küchenmaschine geben. Eine kleine Grube formen, die Hefe hineinbröckeln und die warme Milch dazugeben. Alles zusammen ein paar Minuten kneten lassen, bis ein glatter Teig entstanden ist.
  3. Den Teig abdecken und für etwa 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  4. Den Teig mit etwas zusätzlichem Mehl in die gewünschte Anzahl der Krapfen teilen und zu Kugeln schleifen, auf ein Blech setzen und ganz leicht flach drücken. Mit einem Tuch abdecken und nochmals etwa 30 Minuten gehen lassen.
  5. Den Ofen auf 170° C Heißluft vorheizen und die Krapfen für etwa 10 bis 15 Minuten goldbraun backen.
  6. Sobald die Krapfen aus dem Ofen sind, mit etwas Butter bestreichen. Noch warm mit Marmelade befüllen (am besten mit einer Krapfentülle oder einem Spritzsack) und mit Staubzucker bestreuen.

Viel Spaß beim Nachkochen und Genießen!

Kategorien
Süße Kleinigkeiten

Mini Apple Pies

Die kleinen Apple Pies können als Nachspeise mit einer Kugel Eis oder als kleine Jause beim Nachmittagskaffee vernascht werden 😉 Da wir noch Mürbteig übrig hatten, machte ich daraus diese kleinen Apfelküchlein. Sie benötigen nur wenige Zutaten und nach einem Ruhetag schmecken sie noch saftiger.


Zutaten

Für den Mürbteig (für 8 Apple Pies)

  • 170 g Mehl
  • 85 g Butter
  • 70 g Zucker
  • 1 Dotter
  • 3 EL Sahne

Für die Füllung

  • 2 kleine Äpfel oder 1 großer Apfel
  • 1 TL Zitronensaft
  • 25 g brauner Zucker
  • 2 EL Maizena
  • 1 TL Zimt

Zubereitung

  1. Für den Mürbteig die Butter mit dem Mehl abbröseln, den Zucker untermischen und Dotter und Sahne dazugeben. Alles zu einem Teig kneten und eine halbe Stunde kühl rasten lassen.
  2. Die Äpfel schälen, in kleine Würfel schneiden und ein TL Zitronensaft dazugeben. Mit dem Zucker, Maizena und Zimt abschmecken.
  3. Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen und 8 Muffinformen mit ein wenig Fett auspinseln.
  4. Den Teig ausrollen und mit einem Ring oder Glas 8 Teigkreise ausstechen. Den Teig in die Muffinformen legen und festdrücken. Etwa 2 EL Apfelfülle in die Formen geben.
  5. Den restlichen Teig ausrollen und mit einem Teigrädler dünne Streifen abschneiden. Diese vorsichtig über die Äpfel legen und am Rand mit dem Mürbteig festdrücken.
  6. Die Mini Apple Pies für etwa 20 – 25 Minuten backen, bis sie eine schöne Farbe bekommen haben.

Viel Spaß beim Nachkochen und Genießen!

Kategorien
Süße Kleinigkeiten Süßspeisen

Kaffee-Parfait mit Hippen

Gefrorenes Kaffee-Parfait mit Schokolade und selbstgemachtem Krokant. Dazu knusprige Hippen zum Knabbern. 


low_Kaffeeparfait3

Zutaten

Für 6 Gläschen

Für das Kaffeeparfait

  • 75 g Zucker
  • 50 ml Kaffee
  • 3 Dotter
  • 50 g Toblerone
  • 250 ml Sahne
  • 50 g Zucker
  • 50 g Mandeln/Haselnüsse

Für die Hippen

  • 1 Ei
  • 50 g Staubzucker
  • 50 g Mehl
  • 1 EL Sahne
low_Kaffeeparfait4

Zubereitung

  1. Für den Krokant Zucker karamellisieren (in einer Pfanne/Topf langsam schmelzen), ganze Nüsse dazugeben und auskühlen lassen. Danach die Nüsse zu kleineren Stückchen hacken.
  2. Zucker und Kaffee aufkochen, heiß zu den Dottern geben und rühren, bis die Masse kalt ist.
  3. Sahne steif schlagen, Toblerone hacken und mit Krokant unterziehen.
  4. In kleine Gläschen einfüllen und gefrieren lassen.
  5. Für die Hippenmasse das Ei verquirlen, Staubzucker und Mehl unterheben und die flüssige Sahne dazugeben.
  6. Backrohr auf 200° C vorheizen.
  7. Die Masse auf das Blech streichen (in den gewünschten Formen: Stangen, Kreise, …) und 6 – 8 min backen.
  8. Sofort nach dem Backen sind sie noch weich genug, um sie zu formen. Nur darf man nicht den Zeitpunkt verpassen (so wie ich beim ersten Mal ;)).
  9. Das gefrorene Kaffee-Parfait mit den Hippen und evtl. noch Beeren anrichten und servieren.

Viel Spaß beim Nachkochen und Genießen!

Kategorien
Süßspeisen

Topfenknödel mit Maroni- und Schokoladenfülle und Apfelkompott

Herbstliche Topfenknödel gefüllt mit Maronenmus und flüssiger Schokolade. Dazu habe ich ein winterliches Apfelkompott und ein Frucht-Püree von der Kaktusfrucht zubereitet. Die leichte Säure der Kaktusfrucht passt gut zu den süßlichen Topfenknödeln. 


low_Maroni-Topfenknödel2

Zutaten

Für 14 kleine Knödel

Für den Topfenteig

  • 80 g Butter
  • 2 Dotter
  • 2 Eiweiß
  • 80 g Dinkelgrieß
  • 350 g Topfen
  • 100 g Mehl

Für die Maronifülle

  • 150 g Maronipüree
  • 3 El Sahne
  • 50 g Zartbitterschokolade

Für die Brösel

  • 80 g gemahlene Mandeln
  • 30 g Zucker

Für das Apfelkompott

  • 3- 4 Äpfel
  • 5 EL brauner Zucker
  • 120 ml Apfelsaft/Most
  • Zimt
low_Maroni-Topfenknödel1

Zubereitung

  1. Als erstes wird die Maronifülle hergestellt. Die Schokolade grob hacken. Maronipüree mit Obers und gehackter Schokolade vermengen und 14 kleine Kugeln formen. Für eine halbe bis dreiviertel Stunde tiefkühlen.
  2. Für das Apfelkompott die Äpfel schälen und würfelig schneiden.
  3. Zucker karamellisieren lassen und mit Apfelsaft oder Most ablöschen. Die Äpfel und so viel Wasser dazugeben bis die Äpfel gedeckt sind. Mit Zimt und evtl. Nelken süßen.
  4. Für den Teig Butter und Dotter vermischen, Topfen und eine Prise Salz untermengen. Weizengrieß und Mehl ebenfalls mit der Topfenmasse vermischen. Eiweiß zu Schnee schlagen und unter den Teig heben. Ebenfalls 30 Minuten kühl stellen.
  5. Den Topfenteig in 14 Portionen teilen und in die Mitte des Knödels ein Maronipürre-Knödel geben.
  6. Wasser in einem Topf zum Kochen bringen.
  7. Die Kaktusfrucht schälen, pürieren und durch ein Sieb drücken, damit die kleinen Kerne abgefangen werden.
  8. Die Knödel in das leicht kochende Wasser geben und gar ziehen lassen (ca. 7-10 Minuten).
  9. Für die Brösel gemahlene Nüsse und Zucker in einer Schüssel vermischen.
  10. Die fertigen Knödel abseihen und in den Brösel wälzen.
  11. Mit Kaktusfrucht-Püree und Apfelkompott anrichten.

Viel Spaß beim Nachkochen und Genießen!

Kategorien
Süßspeisen

Topfentörtchen mit Erdbeeren

Ein gefrorenes Topfentörtchen mit Brombeermarmelade und frischen Erdbeeren. 


low_Topfentörtchen_Erdbeeren1

Zutaten

Für 5 Törtchen

  • 300 g Topfen
  • 1 Prise Salz
  • 125 g Sauerrahm
  • 2 TL Zitrone
  • 3 Blätter Gelatine
  • 2 Eier
  • 80 g Zucker
  • Erdbeeren

Zubereitung

  1. Topfen, Salz, Sauerrahm und Zitronensaft verrühren. Gelatine einweichen.
  2. Eier und Zucker über Dampf dick schaumig schlagen und aufgelöste Gelatine unterrühren. Masse kalt schlagen, dann unter die Topfenmasse rühren.
  3. In die vorbereiteten Förmchen füllen und ca. 1 h tiefkühlen.
  4. Erdbeeren waschen und für die Garnitur herrichten.
  5. Die Törtchen auf die Teller stürzen und mit Marmelade und Erdbeeren anrichten. 

Viel Spaß beim Nachkochen und Genießen!